(Beitrag von Melanie Weinert, AWO Familienbildung Muldental)

„Wie schaffe ich es, dass mein Kind trocken wird?“

Grundsätzlich gilt, dass jedes Kind sein eigenes Tempo hat und man das „Trocken sein“ nicht erzwingen kann.
Bis Blase und Stuhlgang kontrolliert werdenkönnen, hängt nicht grundsätzlich vom Alter des Kindes ab, sondern ist vielmehr das Ergebnis eines Reifevorgangs.
Solange es eurem Kind gut geht, versucht etwas gelassener an die ganze Sache heranzugehen.

Was könnt Ihr aber tun, um Euer Kind beim „Trocken werden“ zu unterstützen?

Nehmt euch Zeit! – Druck, Stress und verkrampftes Töpfchentraining sorgen dafür, dass euer Kind evtl. Angst vor dem Toilettengang entwickelt. Das wäre eher kontraproduktiv.
Grundsätzlich gilt: Euer Kind zeigt euch, wann es so weit ist!
In der Regel passiert das im 2. Bis 3. Lebensjahr!

Was könnten Hinweise dafür sein, dass mein Kind bereit ist?

1) Ein Anzeichen könnte zum Beispiel sein, dass euer Kind eigenes Interesse an dem Töpfen oder der Toilette zeigt.
2) Euer Kind signalisiert euch, dass die Windel voll ist, indem es sagt: „Windel voll, Kacka usw.“ oder einfach auf den Po zeigt.
3) Es zieht sich die Windel von alleine runter oder weigert sich eine Windel anzuziehen.

Tipps für das „Trocken werden“:

1) Falls das Kind das Töpfchen nicht mag, könnt ihr es gerne auch mal auf der richtigen Toilette probieren. Hier hilft einen Toilettensitz. Falls dieser nicht vorhanden ist, haltet euer Kind bitte fest, da es im ersten Moment ein komisches Gefühl für manche Kinder ist.
2) Vermeidet unnötige Ablenkungen während des Toilettengangs. Tablets, Handy oder Bücher lenken von der eigentlichen Sache ab. Euer Kind soll sich ja auf den Toilettengang konzentrieren. Wenn es dann wieder aufstehen möchte, ist das auch ok.
3) Mama oder Papa machen es vor! Wenn euer Kind auf dem Töpfchen sitzt, könnt ihr euch auf die Toilette setzen. Kinder kopieren sehr gerne das Verhalten der Eltern.
4) Lobt euer Kind, wenn das „Geschäft“ erfolgreich war. Versucht nicht zu schimpfen, wenn mal was schiefgeht. Das gehört dazu!
5) Übt keinen Druck auf euer Kind aus, indem ihr z.B. ständig nachfragt
6) Das „Trocken werden“ soll Spaß machen. Zeigt euerm Kind wie so ein Toilettengang aussieht. Hose öffnen, runterziehen, auf die Toilette oder das Töpfchen setzen. Anschließend spülen und gründlich Hände waschen.

Solltet ihr noch Fragen haben oder Sorgen zum Thema „Trocken werden“ könnt ihr uns gerne schreiben oder anrufen.

Eure Melli